Erfolg beim Sprachenfest in Berlin



Die Schüler der Klassen 6.1. und 7.1. des Warndt-Gymnasium haben beim Sprachenfest am 24. Mai in Berlin einen 3. Platz in der Wertung der offiziellen Schülerjury erreicht. Melanie Hauck, Selina Weiland und Antonia Weber durften stellvertretend für ihre 6 anderen Mitschüler die Reise in die Hauptstadt antreten, um dort ihren Beitrag "Une histoire noire" in der Fremdsprache vorzustellen. In dem Wettbewerb, in dem jeweils kreative Gruppenarbeiten in einer oder mehreren Fremdsprachen vorgestellt werden, starten zwei bis drei Beiträge pro Bundesland sowie in diesem Jahr ein Gastbeitrag der Deutschen Schule Prag. Als zweiter saarländischer Beitrag ging eine Projektarbeit der Klasse 9b2 des Gymnasiums am Rotenbühl unter der Leitung der betreuenden Lehrerin Nicole Siekmann-Krone ins Rennen. Beäugt, begutachtet und vor allen Dingen genau in ihrer sprachlichen Qualität beurteilt werden die ca. 10-minütigen, sehr unterschiedlichen Produktionen sowohl von einer Wettbewerbsjury, als auch von in einem Kurzgeschichtenwettbewerb ausgewählten Schülern selbst.

Als jüngste Teilnehmer des Sprachenfestes waren die drei saarländischen Schüler des Warndt-Gymnasiums beeindruckt von dem sprachlichen Niveau der Beiträge, aber auch von deren technischen Perfektion. Fast fließend konnte eine Vielzahl älterer Schüler in der jeweiligen Fremdsprache die Fragen der Jurymitglieder beantworten. Doch auch der saarländische Beitrag konnte insbesondere die offizielle Schülerjury überzeugen. In ihrem Hörspiel, das mit selbst gemalten Bildern als Power-Point-Präsentation ausgearbeitet wurde, erzählen die Gymnasiasten aus Völklingen die Geschichte des schwarzen Schafes Mara. Von ihren Fußball spielenden Artgenossen ausgeschlossen, macht Mara sich auf den Weg, findet eigene schwarze Freunde und schließlich, nach bestandenen Abenteuern, sogar Glück und Liebe.

"Wichtiger als der Wettbewerbscharakter der Veranstaltung ist die Begegnung mit anderen Schülern", findet der betreuende Lehrer Nils Hollendieck. Der eigentliche Preis sei die Teilnahme an der Endrunde. "Mit Sicherheit hat dieses Sprachenfest unseren Schülern eine Perspektive für ihr weiteres Fremdsprachenlernen aufgezeigt, denn in Berlin hat man vor allen Dingen eines erfahren: Lernen lohnt sich." Das nächste Sprachenfest wird in Regensburg zum Thema "Die Zeit läuft" stattfinden. Informationen auch über andere Fremdsprachenwettbewerbe bekommt man unter www.bundeswettbewerb-fremdsprachen.de.